Blasmusik als Inspiration zu weiteren Taten

Beitrag von Martin Brauner (Spaziergänger und NEWS-Redakteur) |

Oder: Weckruf des schlechten Gewissens

Frische Luft kann nicht schaden! – so dachte vor einigen Tagen ein MVG-Mitglied und trat in der Abenddämmerung einen spontanen Spaziergang an. Schon einige Straßenzüge weiter hörten seine Ohren einen zwischenzeitlich schon seit Monaten fast vergessenen Wohlklang – Blasmusik!

Er hielt vor dem noch weihnachtlich dekorierten Mehrfamilienhaus inne und sah im Fenster die Silhouette einer jugendlichen Person. Sofort konnte der Spaziergänger an Hand der vorgetragenen Töne vernehmen, dass sich der Bläser in einer Übungsphase befand. Der emsige Musiker hatte dabei lediglich einige Takte einer schwer zu definierenden Melodie in seinen Fokus gestellt. Der lauschenden Spaziergänger konnte hierbei nicht eindeutig heraushören, ob das vorgetragene Liedgut aus dem Repertoire des Musikvereins Garrel stammt.

Immer wieder die gleiche Phrasierung. Anfangs langsam als gestoßene Noten; dann im schnellen Tempo, wobei parallel mit Akribie an der Dynamik gearbeitet wurde.

Plötzlich ein lauter Ausruf: „Verdammt! Sch....ße!“ Durch den unerwarteten Aufschrei, der weit hörbar durch die Siedlungsstraße hallte, konnte der auf dem Bürgersteig lauschende Spaziergänger nun die Person näher eingrenzen: Es handelte sich um eine weibliche Musikerin!

Die Bläserin startete derweil noch einmal einen letzten Versuch, wobei ihre Ausdauer und Kondition immer ihre Grenzen erreichte.

Völlig unerwartet und daher zugleich überraschend wurde nun der unter einer Laterne wartende Wandersmann entdeckt. Das Fenster verdunkelte sich unverzüglich und die Übungseinheit fand ein abruptes Ende.

Während der Spaziergänger seinen Heimweg antrat, quälte ihn immer wieder die Frage nach seiner letzten Übungseinheit. Zu Hause angekommen, führte sein direkter Weg in den Musikraum. Auf dem Notenständer befanden sich noch einige Weihnachtslieder und das silberglänzende Instrument stand griffbereit daneben.

Der erste Ton klang sofort voluminös und inspirierte zu weiteren Taten. Aus der Notenmappe holte er dann das zuletzt im September erstmalig geprobte Musikstück hervor und plötzlich waren Parallelen zu der zuvor gehörten weiblichen Bläserin erkennbar.......


Und an dieser Stelle möchte die NEWS-Redaktion die Gewissensfrage gerne weiterreichen:

Wann haben Sie zuletzt ein Musikinstrument in den Händen gehalten?

Die Corona-Pandemie lässt zurzeit kein gemeinsames (MVG)-Proben zu.