„Spiekers Jupp“ – vor 50 Jahren ein Initiator der neuen Uniform

Beitrag von Martin Brauner (NEWS-Redaktion) |

Sein frühzeitiger Tod hinterließ eine schmerzliche Lücke

Nur wenige Garreler wissen, dass die letztendlich prägnanten champagnerfarbenen Uniformen des Musikvereins dem 1939 in Garrel-Tannenkamp geborenen Heinz-Josef Thoben (genannt Spiekers Jupp) zu verdanken sind. Der talentierte Trompeter hatte 1969 bei einer Registerprobe in der Stube der Familie Berkemeyer, Peterwald, den Wunsch nach einer einheitlichen Uniform geäußert und dadurch die Idee ins Leben gerufen.

In seiner Vision sollte die Uniformjacke eine maritime Ausstrahlung haben und daher den damals häufig in weißen Jacken auftretenden Marinemusikern oder Schiffskapitänen ähneln. Schnell fand sein Traum weitere Fürsprecher im Musikverein, wobei dann die Generalversammlung am 18. Dezember 1969 einstimmig der Anschaffung einer Uniform zustimmte. Die neuen Uniformjacken mit den schwarzen Hütten wurden erstmalig am 1. Mai 1970 der Garreler Bevölkerung präsentiert.

Leider konnte Spiekers Jupp diesen besonderen Tag nicht mehr miterleben. Heinz-Josef Thoben erlitt am 15. Februar 1970 bei einem tragischen Verkehrsunfall tödliche Verletzungen. Er starb im Alter von 30 Jahren.

Der allseits beliebte und sehr geschätzte Trompeter wurde am 19. Februar 1970 beerdigt, wobei ihm der Musikverein Garrel das letzte Geleit gab.

(weitere Details sind auch in der gerade erschienenen MVG-Chronik nachzulesen)

Heinz-Josef Thoben (genannt: Spiekers Jupp)