Uniform ist ein Identifikationsmerkmal

Beitrag von Martin Brauner (NEWS-Redaktion) |

Vor 50 Jahren erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert

Der 1. Mai 1970 sollte ein historischer Tag in der Vereinsgeschichte werden: Erstmalig präsentierte der Musikverein Garrel seine neuen champagnerfarbenden Uniformen. Zuvor war man in eigenen dunklen Anzügen angetreten.

Fortan sah die Uniform wie folgt aus: schwarzer Hut, weißes Hemd, schwarzer Schlips, champagnerfarbenes Sakko sowie eine schwarze Stoffhose. Da bei den Socken oftmals geschummelt wurde, gab es eigens einen beauftragten Musiker, der das Tragen der schwarzen Socken kontrollierte.

Der breiten Öffentlichkeit wurden die neuen Uniformen erstmalig bei einem Platzkonzert vor der von Josef Otten und seiner Frau Mary betriebenen Gaststätte „Zur Friedensbuche“ in der Ortsmitte (Ecke Hauptstraße / Petersfelder Straße – heute: Restaurant Kalli) am 1. Mai 1970 präsentiert.

Im Sommer 1972 wurden dann die Jacken durch einheitliche Schulterklappen komplettiert.

Nun sind 50 Jahre vergangen und die champagnerfarbenen Uniformen prägen nach außen immer noch das Erscheinungsbild des Musikvereins. Sicherlich gab es in all den Jahren über den sehr prägnanten und auffälligen Farbton bei den Vereinsmitgliedern wie auch in der Bevölkerung unterschiedliche Meinungen.

 

Dennoch sei an dieser Stelle erwähnt, dass ein Austausch stets mit hohen Kosten verbunden wäre; insbesondere im Hinblick auf die seit Mitte der 90ziger Jahre kontinuierlich gestiegene Mitgliederzahl.

Des weiteren ist die Uniform seit 50 Jahren ein Identifikationsmerkmal des Musikvereins – einmalig im Kreismusikverband Cloppenburg bzw. der näheren Region und daher auch stets seit Jahrzehnten ein gern abgelichtetes Motiv in den örtlichen Tageszeitungen.


Im Juli 1970 feierte der Musikverein sein 50-jähriges Bestehen
Anzeige in der Münsterländischen Tageszeitung vom 30. April 1970
Platzkonzert in neuer Uniform: 1. Mai 1970